Was du unbedingt über ein High Performing Team wissen solltest

Hochleistung im Team erbfringen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Was ist ein High Performing Team

In den letzten Jahren fand der Wunsch einer neuen, schönen Arbeitswelt immer größeren Anklang. Eine faire Arbeitswelt, die auf den Arbeitnehmer Rücksicht nimmt, sollte für mehr Fortschritt und Erfolge sorgen. Zahlreiche Firmen haben dieses Bedürfnis längst in ihren Firmenalltag integriert. Schaut man sich die Titanen der Businesswelt wie Microsoft, Apple oder Google an, strotzt es nur so von modernen Büroideen: Bällebäder für einen entspannten Arbeitsalltag, Lobbys mit extravaganten Sessel-Landschaften, Fahrrad fahren von dem einen Meeting zum nächsten und vor allem verstärkt gemeinschaftliche Aktivitäten innerhalb des Unternehmens. Die Empathie füreinander hat mittlerweile einen ganz besonderen Stellenwert erhalten.

Mit einem netten Lächeln und bequemen Sesseln ist längst nicht alles getan

Doch es zeigt sich immer wieder – mit einem netten Lächeln und bequemen Sesseln ist längst nicht alles getan, wenn es um die Optimierung des Zusammenhaltes und Erfolgssteigerung eines Unternehmens beziehungsweise eines Teams geht. Weiterhin sind große Konflikte, heftige Unstimmigkeiten und mehr Gerede übereinander als miteinander die zentrale Problematik eines vermeintlichen „Teams”. Außerdem sind heutzutage Teams gefragt, die in Zusammenarbeit sich weiter entwickeln und einheitliche Vorbereitungen auf ihr einheitliches Ziel vornehmen, sodass Unternehmen eine reale Chance neben der Konkurrenz haben.

Da kommt der Begriff High Performing Team ins Spiel.

Ein High Performing Team beschreibt im Grunde einen speziellen Entwurf für eine gerichtete Weiterentwicklung eines Teams, einer Organisation oder weiteren Gruppen. Es soll eine Fokussierung auf gemeinsame Ziele und Werte hervorgerufen werden.Eine spezielle Rollenverteilung ist nötigt, durch die sich aufeinander verlassen werden kann und die Abwicklung der Arbeiten ideal vorangetrieben wird. Die Mitglieder eines solchen Hochleistungsteams verfolgen dasselbe Ziel, bewirken überdurchschnittliche Erfolge über längere Zeiträume hinweg und schreiben jeden dieser Erfolge als Ergebnis der Gruppenarbeit zu, nicht der Handlung eines Einzelnen.

Wahrscheinlich hat jeder schon mindestens einmal in so einem Team gearbeitet

Wahrscheinlich hat jeder von uns, wenn auch oftmals unbewusst, bereits in einem Hochleistungsteam mitgewirkt. Denn auf solche Konstrukte stoßen wir nahezu alltäglich. Zum einen wäre da die Organisation eines quirligen und aufgabenreichen Familienlebens. Wie sonst funktioniert ein geregelter und bestmöglich friedlicher Ablauf des Zusammenlebens, wenn nicht mit gewissen Regelungen und Ämtern? Auch bei verschiedenen Ehrenämtern oder in einem Sportverein ist eine hohe Kompromissbereitschaft und aktives Arbeiten in einer Gruppe essentiell. Des Weiteren spielen sich viele wichtige Strukturen zum Erhalt gemeinsamer Ziele und Erfolge in beruflichen Sparten ab, neben den typischen Business-Unternehmen übrigens auch beim öffentlichen Dienst, wie beispielsweise bei der Polizei oder Feuerwehr. Hier finden sich oft Gruppen von Menschen zusammen, die über eine hohe Stressresistenz und ausgezeichneten sozialen Fähigkeiten verfügen.

Angeborene Fähigkeiten braucht man nicht

Allerdings sind markante, „angeborene” Fähigkeiten keinesfalls die notwendige Voraussetzung, um aus einem nicht funktionierenden Team das volle Potential für ein wirkungsvolles Team herauszuholen. Alle dynamischen Bewegungen, die höchste Effizienz durch ein gutes Zusammenarbeiten generieren möchten, können mit wenigen, aber extrem effektiven Schritten erfolgreich diesen Zustand erreichen. Jegliche Fähigkeiten, die einem bisher unersichtlich vorkamen, können mittels gezieltem Coaching und Training entfaltet werden und tagtäglich für gestärktes Teamwork und sichtbare Ergebnisse genutzt werden.

Es geht darum Schwächen zu erkennen und Konflikte nicht zu unterdrücken

Ganz wichtig ist es aber noch zu erwähnen, dass ein High Performing Team nicht ein Synonym für Perfektion darstellen soll. Keinesfalls kann man einen perfekten Umstand auf ewig beibehalten. Beim Teambuilding geht es nämlich prinzipiell darum, Schwächen zu erkennen und Konflikte nicht zu unterdrücken, sondern gemeinsam zu erörtern und Lösungen zu erarbeiten. Scheinbar negative Ereignisse, die in jeder Gruppe vorkommen können, werden als positive Möglichkeit gesehen, nachhaltige Verbesserungen und Fortschritte zu erreichen. Diese Realisation und Herangehensweise macht ein High Performing Team im Endeffekt aus.

Schreib mir unter kai@highperforming.team oder besser noch, tausche dich mit Gleichgesinnten hier auf unserer LinkedIn-Gruppe aus.

Photo by Quino Al on Unsplash

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Möchtest du, dass dein Team besser zusammenarbeitet?

Dann hol dir unser kostenloses Training!

Der Autor

Kai Boyd ist ausgebildete Führungskraft und zeigt Unternehmern und Einzelkämpfern, wie sie ihre Führung verbessern können. Seit 1989 führt er Teams, Abteilungen, Bereiche und als Geschäftsführer auch Firmen für Konzerne, den Mittelstand und Start-ups, darunter PricewaterhouseCoopers, die Deutsche Telekom, Telefonica, deal united, Twilio, weg.de und viele mehr. Er lebt mit seiner Familie derzeit in München, glaubt an tägliches Jogging am Morgen und schätzt gutes Essen in guter Gesellschaft.